LATITUDE 49  |  HOEPFNER STIFTUNG Bereiche Bräu BauInvest Hi-Tech News Über Uns Geschichte Das Team Jobs Videogalerie Kontakt Bereiche Bräu BauInvest Hi-Tech News Über Uns Geschichte Das Team Jobs Videogalerie Kontakt Impressum Datenschutz LATITUDE 49 HOEPFNER STIFTUNG

Ein neuer Geschäftsführer für die BauInvest Martin Beyer


Was macht die Hoepfner BauInvest Plus eigentlich genau?


"Die Hoepfner BauInvest Plus GmbH & Co. KG ist eine Tochtergesellschaft der Hoepfner Bräu. Sie entwickelt mit dem Rückhalt dieses traditionsreichen Familienunternehmens Immobilienprojekte in zukunftsträchtigen Segmenten, auch für die ältere Generation, und Wohn- und Geschäftsgebäude. Die BauInvest Plus beherrscht alle Schritte einer Projektentwicklung: Prüfung von Standorten, Sichern von Grundstücken, Erstellen und Kalkulieren alternativer Nutzungskonzepte, Erstellen eigener Machbarkeitsstudien und Einholen externer Gutachten. Auch das Verhandeln der Finanzierung mit Banken wird auf Wunsch übernommen. So kann sich der spätere Käufer auf eine abgestimmte Gesamtleistung verlassen. Wir klären die Genehmigungsfähigkeit im Vorfeld ab und führen Genehmigungsverfahren durch."

Seit 1. Oktober sind Sie Geschäftsführer, was reizt Sie an Ihrem neuen Job?


"Mein Antrieb kommt aus den Fragen: Was willst Du im Leben tun? Was ist Deine Aufgabe? Wie kannst Du Deine Talente am besten dafür einsetzen, durch die Arbeit Gutes zu tun. Nehmen wir mal das Thema Urbanes Bauen. Wir müssen Wohnraum verdichten, aber sollten das auch sozial verträglich machen. Es ist eine große Aufgabe, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und gleichzeitig ressourcenschonend mit unserer Umwelt umzugehen. Es reizt mich an meiner Arbeit bei der Hoepfner BauInvest Plus, dass ich hier all meine Erfahrungen und Talente in der Immobilienentwicklung einsetzen kann. Ich möchte die Riesenchance wahrnehmen, Zukunft auf lange Sicht aktiv mitzugestalten. Dazu gehört ein fast schon visionärer Blick, denn das, was wir heute denken hat direkte Auswirkungen auf die Wohnsituation der nächsten 70-80 Jahre. Die Frage muss also lauten: Wie wollen wir morgen leben und was können wir heute dafür tun?"

Sie bringen eine Menge an Erfahrung mit. Welche hilft Ihnen besonders dabei, die Hoepfner BauInvest Plus voranzubringen?


"Themen wie Lebensraum gestalten, soziales Miteinander, generationenübergreifendes Wohnen, nachhaltiges und trotzdem günstiges Bauen, Verkehr und dezentrale Energiegewinnung beschäftigen mich schon lange. Bereits in den 90er Jahren, als das Thema Nachhaltigkeit noch nicht im Fokus stand, habe ich z.B. Passivhäuser geplant.

Für mich gehören zur Immobilienentwicklung auch Themen wie das Miteinander der Generationen und ein soziales Miteinander aus Leben, Arbeiten und Feiern, also sozusagen „wohngesund“ zusammenleben. Mit meiner Erfahrung werde ich mich dafür einsetzen, dass schnell, nachhaltig und hybrid, das heißt aus Holz und Beton gebaut wird und flexible, bezahlbare Wohnungen entstehen. Wenn es z.B. gelingt, modular unter wirtschaftlichen Aspekten zu bauen mit dem Ziel kostengünstigen, attraktiven Wohnraum in einem schönen und gesunden Umfeld zur Verfügung zu stellen, dann haben wir gewonnen. Wir müssen immer auch im Blick haben, wie sich der Markt entwickelt, was die Kunden suchen und wie wir das mit Nachhaltigkeit entwickeln können."

Was wollen Sie zuerst anpacken?


"Zuerst werde ich mich in die einzelnen laufenden Projekte der BauInvest einarbeiten. Maßgeblich für deren erfolgreiche Abwicklung ist gute Teamarbeit, deshalb wird eine meiner ersten Aufgaben darin liegen, mit dem BauInvest-Team einen gemeinsamen „Spirit“ auf- oder auszubauen, den jede/r im Team verinnerlicht und der dazu führen soll, dass wir ein gemeinsames Ziel anpeilen und darauf unseren Fokus legen. Geplant sind u.a Workshops wie z.B.: „Wie stelle ich mir mein Quartier der Zukunft vor“

Haben Sie einen Ausgleich zur Arbeit?


"Ich bin leidenschaftlicher Mannschaftssportler. Handball, Basketball und Volleyball gehören dazu. In Karlsruhe muss ich noch auf die Suche nach Trainingsmöglichkeiten gehen. Anregen möchte ich aber unabhängig davon auch ein Sportangebot für alle Mitarbeiter*innen der Firma, denn gemeinsame Sportaktivitäten fördern nicht nur den Teamgeist, sondern oft auch das “blinde” Verständnis für den “Mitspieler”, was dann seine Früchte auch im täglichen Arbeitskontext trägt."